katechismus21

» Startseite  » Feste & Feiertage im Kirchenjahr

Finden: PC=( Strg+F) / Android=(... - Suchen)

Für Religionsquiz sind die Artikel ist so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Für Zusatzinformationen klicken Sie die Begriffe an!

Feste und Feiertage im Kirchenjahr von A bis Z

Hier sind die Feiertage, Festtage und Festzeiten des Kirchenjahres alphabetisch geordnet, die wir in den katechismus21 aufgenommen haben. Es sind die Tage und Zeiten, die ein Christ des 21. Jahrhunderts kennen sollte.

Die Texte sind so formuliert, dass beim Lesen bzw. Vorlesen geraten werden kann, um welchen Tag bzw. um welche Zeit es sich handelt. So sind die Begriffserklärungen nutzbar für kirchlichen Unterricht, Religionsunterricht, Ratespiele und Quizveranstaltungen. An anderer Stelle geben wir einen Überblick über das gesamte Kirchenjahr.

Buchstabe A

Altjahrsabend

Das Wort Silvester für den letzten Tag des Kalenderjahrs wurde von evangelischen Christen lange Zeit vermieden. Es hörte sich für sie zu sehr nach Fest, Feier, Lärm an und wirkte zudem sehr katholisch; denn es ist auch der Name des ersten Papstes der Kirchengeschichte. / Insbesondere Protestanten bevorzugten statt Silvester eher dieses deutsche Wort, das mehr den Ausklang des alten Jahres betont und eher nach Ende, Abend und Besinnung klingt.

Zusatzinformationen zu Altjahrsabend:

Altjahrsabend

 

Buchstabe B

Buß- und Bettag

Dies ist ein rein evangelischer Feiertag, der letzte Mittwoch im Kirchenjahr, also der Mittwoch vor dem Ewigkeitssonntag/Totensonntag. Er war bis 1995 ein staatlich anerkannter Feiertag, an dem schulfrei und arbeitsfrei war. / Als gesetzlicher Feiertag wurde dieser evangelische Feiertag 1995 zugunsten der Finanzierung der Pflegeversicherung in allen Bundesländern abgeschafft - in allen Bundesländern?, nicht ganz! In Sachsen ist dies weiterhin ein gesetzlicher Feiertag.

Zusatzinformationen zu Buß- und Bettag:

Buß- und Bettag

 

Buchstabe C

Christi Himmelfahrt

Dies ist ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag. Das bedeutet, das Arbeit ruht und die Schulen geschlossen bleiben. Er wird stets vierzig Tage nach Ostern gefeiert und liegt immer auf dem Donnerstag, zehn Tage vor Pfingsten. Es ist also ein beweglicher Feiertag. / Botschaft dieses Feiertags ist, dass der auferstandene Jesus sich endgültig von den Jüngern verabschiedete, um seinen Platz bei seinem himmlischen Vater einzunehmen.

Zusatzinformationen zu Christi Himmelfahrt:

Christi Himmelfahrt

 

Buchstabe D

Dreifaltigkeitsfest

Es ist immer der Sonntag nach Pfingsten. Da feiern wir, dass der eine Gott sich in drei Personen offenbart: Vater, Sohn und Heiliger Geist. / Wir Christen feiern an diesem Tag die Dreifaltigkeit Gottes, die Trinität. Daher auch der lateinische Name für dieses Fest: Trinitatis. Dies ist die deutsche Bezeichnung.

Zusatzinformationen zu Dreifaltigkeitsfest:

Dreifaltigkeitsfest

 

Dreikönigsfest

Es ist eines der ältesten christlichen Feste überhaupt. In vielen vorwiegend katholischen Ländern ist es ein staatlicher Feiertag, wie in Italien, Spanien, Griechenland. In Deutschland ist nur in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen-Anhalt arbeitsfrei und schulfrei. / Während der ersten Jahrhunderte wurde dieser Tag als Geburtstag Jesu gefeiert, bevor das Weihnachtsfest auf den 25. Dezember gelegt wurde. / Epiphanias ist der kirchlich korrekte Name für dieses christliche Fest - zu deutsch Erscheinungsfest. / Dies ist die verbreitete volkstümliche Bezeichnung für diesen unbeweglichen Feiertag, der stets am 6. Januar begangen wird.

Zusatzinformationen zu Dreikönigsfest:

Dreikönigsfest

 

Buchstabe E

Epiphanias

Es ist eines der ältesten christlichen Feste überhaupt. Doch den bedeutenden Rang, den es besonders im Mittelalter hatte, hat es verloren. In einigen Bundesländern, in denen hauptsächlich katholische Christen wohnen, ist dies noch ein gesetzlicher Feiertag. In Bayern ist also schulfrei und arbeitsfrei, nicht aber in Nordrhein Westfalen oder Niedersachsen. / Wir feiern an diesem Tag, dass Gott den Menschen in der Gestalt von Jesus Christus erschienen ist. Das klingt sehr nach Weihnachten. In der Tat war dies in den ersten Jahrhunderten das Geburtsfest Jesu, bevor das Weihnachtsfest auf den 25. Dezember gelegt wurde. / Allgemein bekannt ist dieser unbewegliche Feiertag, der jeweils am 6. Januar gefeiert wird, als Fest der Heiligen drei Könige. Doch kirchlich korrekt ist dieser Name, der aus dem griechischen kommt und Erscheinungsfest bedeutet.

Zusatzinformationen zu Epiphanias:

Epiphanias

 

Erntedankfest

Es ist traditionell der Sonntag nach dem 29. September, dem Michaelistag. Damit ist es zumeist der 1. Sonntag im Oktober. Gefeiert wird dieses alte Fest in unseren Kirchen gern als Familiengottesdienst. Inhalt des Gottesdienstes ist der Dank für alles, was Gott uns zum Leben gibt. Zudem bitten ihn um Hilfe, seine Gaben sinnvoll zu nutzen und gerecht zu verteilen.

Zusatzinformationen zu Erntedankfest:

Erntedankfest

 

Ewigkeitssonntag

So sehr sich das evangelische und katholische Kirchenjahr ähneln, hat doch dieser letzte Sonntag, der Sonntag vor dem 1. Advent, unterschiedliche Bedeutung. Er heißt bei den katholischen Christen Christkönig. Dies ist die evangelische Bezeichnung. Hier ist dieser Tag dem Denken an die Verstorbenen gewidmet. Daher heißt er auch Totensonntag.

Zusatzinformationen zu Ewigkeitssonntag:

Ewigkeitssonntag

 

Buchstabe F

Fronleichnam

Da dieser katholische Feiertag zu Ehren der Eucharistie gefeiert wird, wird eine geweihte Hostie durch die Straßen getragen. Er findet stets am Donnerstag 11 Tage nach Pfingsten statt. Doch nicht in allen Bundesländern ist es ein staatlich anerkannter Feiertag.

Zusatzinformationen zu Fronleichnam:

Fronleichnam

 

Buchstabe G

Gründonnerstag

Menschen, die für gewisse Zeit vom Abendmahl ausgeschlossen waren, durften im Mittelalter ab diesem Tag wieder teilnehmen. Die Weinenden hatten also Grund zu lachen, denn sie gehörten wieder zur Gemeinschaft. / Weinen hieß im althochdeutschen greinen; und so war dieser Tag als Greinendonnerstag bekannt. Der Name hat sich etwas gewandelt, aber es ist noch immer ein Tag festlicher Freude trotz der Passionszeit. Denn es ist der Tag der Einsetzung des Heiligen Abendmahls.

Zusatzinformationen zu Gründonnerstag:

Gründonnerstag

 

Buchstabe H

Halloween

Dies war eines der größten heidnischen Feste im Norden Europas und auf den Britischen Inseln. Man glaubte, dass in dieser Nacht die Geister der Toten auftauchten. Als die Römer dieses Gebiet eroberten, feierten sie das Fest mit und verbanden es mit ihrem Erntefest, das am gleichen Tag stattfand. Noch heute wirken beide Traditionen nach. / Obwohl wir Christen dem Fest eine neue Bedeutung gaben, indem wir es als Erinnerung an alle Heiligen interpretierten, verschwanden die alten Bräuche nicht wirklich. Sie landeten mit den britischen Auswanderern in Amerika und kamen von dort mit amerikanischem Touch wieder zurück. In der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November feiert es mittlerweile die ganze Welt, über die Grenzen der Religionen hinweg.

Zusatzinformationen zu Halloween:

Halloween

 

Heilige Drei Könige / Dreikönigsfest

Sterndeuter kamen zur Geburt Jesu. So ist es im Matthäusevangelium beschrieben. Da sie drei Geschenke mitbrachten (Gold, Weihrauch und Myrrhe), nimmt man seit jeher an, dass es drei Personen waren. / Die bekannten Namen für diese drei Personen dachte man sich erst im 8. Jahrhundert aus: Caspar, Melchior, Balthasar. Weise aus dem Morgenland nennt man das Dreierteam auch. Doch dies ist der besonders bekannte Titel.

Zusatzinformationen zu Heilige Drei Könige:

Heilige Drei Könige

 

Himmelfahrt

Nach seinem Tod erschien Jesus etlichen Menschen. Sie konnten also bezeugen, dass er von den Toten auferstanden war. 40 Tage nach Ostern verließ der Auferstandene allerdings die Erde, um nun ganz bei Gott, dem Vater, zu sein. / Dem endgültigen Abschluss des irdischen Lebens Jesu ist dieses jährliche Fest gewidmet. Es gehört noch in die 50-tägige Osterzeit und wird stets am vorletzten Donnerstag vor Pfingsten gefeiert.

Zusatzinformationen zu Himmelfahrt:

Himmelfahrt

 

Buchstabe I

 

 

Buchstabe J

Johannistag

In ländlichen Gegenden wird dieser Tag oft schon am Vorabend gefeiert, indem auf den Feldern Feuer entfacht werden. Dieser Brauch stammt noch aus heidnischer Zeit, als man so die Sommersonnenwende begrüßte. / Heute ist dieser Tag vielen Menschen nur noch als letzter Tag der Spargelernte bekannt. Doch für uns Christen ist es der Geburtstag Johannes des Täufers. Dieser Feiertag liegt im Kalender exakt sechs Monate vor dem Geburtstag Jesu, also am 24. Juni.

Zusatzinformationen zu Johannistag:

Johannistag

 

Buchstabe K

Karfreitag

Die liturgische Farbe für diesen Tag ist schwarz, die Farbe der Trauer. Es ist der Gedenktag der Kreuzigung Jesu. In Bundesländern mit vorwiegend evangelischen Bürgern ist dieser Freitag vor Ostern staatlicher Feiertag.

Zusatzinformationen zu Karfreitag:

Karfreitag

 

Karsamstag

So heißt der Samstag zwischen Karfreitag und Ostersonntag.

Zusatzinformationen zu Karsamstag:

Karsamstag

 

Karwoche

In etlichen südeuropäischen Ländern wird diese Woche „Heilige Woche“ genannt. Mit ihr endet die Passionszeit bzw. Fastenzeit und sie bildet gleichzeitig ihren Höhepunkt. / Diese Woche beginnt mit dem Palmsonntag, beinhaltet den Gründonnerstag sowie den Karfreitag und endet mit dem Karsamstag. Der Name dieser besonderen Woche im Verlauf des Kirchenjahres kommt vom alten deutschen Wort karen, was klagen heißt.

Zusatzinformationen zu Karwoche:

Karwoche

 

Kirchenjahr

Dies ist das Jahr mit den christlichen Fest- und Feiertagen, wie die Kirche es einteilt. Der Ablauf stimmt nicht ganz mit unserem weltlichen Kalender überein, obwohl auch der von den christlichen Feiertagen geprägt ist. / Während der erste Tag des Kalenderjahres der 1. Januar ist, beginnt diese religiöse Einteilung des Jahres schon mit dem 1. Sonntag im Advent. Man sagt auch liturgisches Jahr oder Jahr des Heils; doch dies ist ist die bekannteste Bezeichnung für das Jahr, wie die Kirche es einteilt.

Zusatzinformationen zu Kirchenjahr:

Kirchenjahr

 

Buchstabe L

 

Buchstabe M

 

Buchstabe N

 

Buchstabe O

Ostern

Es ist das älteste christliche Fest. Aus dem jüdischen Passahfest entwickelte es sich. Schon im zweiten Jahrhundert sind solche christlichen Passahfeiern bezeugt. / Aus zwei aufeinanderfolgenden Feiertagen besteht dieses bedeutende Fest, das wir jährlich aus Freude über die Auferstehung Jesu von den Toten feiern.

Zusatzinformationen zu Ostern:

Ostern

 

Ostertermin

Unsere Feste im Laufe des Jahres können wir in bewegliche und unbewegliche aufteilen. Die beweglichen ändern jährlich ihren Termin. Sie hängen aber zumeist von diesem bedeutenden beweglichen Termin ab. Auf dem Konzil von Nicäa im Jahre 325 einigte man sich auf ihn, und so liegt er seither auf dem Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond. / Dieser Termin kann also nicht vor dem 22. März und nicht nach dem 25. April liegen. Dazwischen ist jedes Wochenende möglich.

Zusatzinformationen zu Ostertermin:

Ostertermin

 

Buchstabe P

Palmsonntag

Im Neuen Testament wird berichtet, dass Jesus vor dem jüdischen Passahfest vom Ölberg herab auf einem Esel in Jerusalem einritt. Die Menschen empfingen ihn jubelnd. Sie riefen: „Hosianna dem Sohn Davids! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn! Hosianna in der Höhe!“ Dabei winkten sie mit Palmzweigen und breiteten sie auf der Straße aus. / Als Erinnerung an den triumphalen Empfang Jesu feiern wir diesen Tag am Sonntag vor Ostern.

Zusatzinformationen zu Palmsonntag:

Palmsonntag

 

Passionszeit

Im Laufe des Kirchenjahres ist dies eine besinnliche, ja traurige Zeit. Sie umfasst sieben Wochen; und da die Sonntage traditionell nicht mitgezählt werden, sind es vierzig Tage. Es ist die Vorbereitungszeit auf Ostern, beginnend mit dem Aschermittwoch. / Da diese Wochen traditionell mit Fastenbräuchen verbunden sind, heißen sie auch Fastenzeit. An das Leiden Jesu wird erinnert, der in dieser vorösterlichen Zeit verfolgt und getötet wurde. / Dies ist der gebräuchliche lateinische Name. Zu deutsch lautet er Leidenszeit. Lila ist die entsprechende liturgische Farbe.

Zusatzinformationen zu Passionszeit:

Passionszeit

 

Pfingsten

Im Neuen Testament, in der Apostelgeschichte, wird berichtet dass sich die Jünger Jesu am 50. Tag nach Ostern in einem Haus versammelten und dort der Heilige Geist auf sie kam. Der Geist Gottes befähigte sie, in verschiedenen fremden Sprachen begeistert vom auferstandenen Jesus zu predigen. Die Zuhörer reagierten darauf ergriffen, und 3000 Menschen ließen sich sofort taufen (Apostelgeschichte 2,37-44). / Mit diesem Fest feiern wir das Ereignis alljährlich fünfzig Tage nach Ostern. Es ist das Fest der „Ausgießung des Heiligen Geistes" und des Geburtstags der christlichen Kirche.

Zusatzinformationen zu Pfingsten:

Pfingsten

 

Buchstabe Q

 

Buchstabe R

Reformationstag / Reformationsfest

Die dramatische kirchliche Erneuerungsbewegung des 16. Jahrhunderts, die Reformation, wurde ausgelöst, indem Martin Luther 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg heftete. Diese mutige Aktion Luthers vom 31. Oktober 1517 veränderte die Welt. Die evangelischen Kirchen haben ihr diesen Gedenktag gewidmet. Er wird am 31. Oktober eines jeden Jahres gefeiert.

Zusatzinformationen zu Reformationstag/Reformationsfest:

Reformationstag / Reformationsfest

 

Buchstabe S

Sieben Wochen Ohne

Unter dieser Überschirft bieten viele evangelische Gemeinden jährlich in der Zeit zwischen Aschermittwoch und Ostern Fastengruppen an. Die Teilnehmenden suchen selbst aus, auf was sie in der Passionszeit verzichten wollen. Durch die regelmäßigen Gruppentreffen wird dieser Vorsatz unterstützt. / Die Tradition des religiösen Fastens war besonders in evangelischen Gemeinden nahezu verlorengegangen. Doch sie wurde durch diese 1983 gegründete Aktion wieder belebt.

Zusatzinformationen zu 'Sieben Wochen Ohne':

Sieben Wochen ohne

 

Stiller Tag

 

Silvester

Als im Jahre 313 Kaiser Konstantin das Gesetz erließ, die Christen im römischen Reich zu tolerieren, war dieser Mann Bischof von Rom. / Er gilt also als erster anerkannter Papst. Er starb im Jahre 335 am 31. Dezember. / Durch seinen Todestag, nicht durch seine Leistungen, ist er weltweit bekannt geworden. Der Jahrestag seines Todes trägt mittlerweile allgemein seinen Namen.

Zusatzinformationen zu Silvester:

Silvester

 

Buchstabe T

Tag des Herrn

Der Sonntag wurde schon im Jahre 321 zum offiziellen Feiertag erklärt. Darüber freuten sich die Christen sehr. Den Namen Sonntag wollten sie allerdings viele Jahrhunderte hinweg nicht akzeptieren. Er war ihnen zu heidnisch, denn er stammt aus der Zeit, als die Sonne noch als Gottheit verehrt wurde. / Die frühen Christen wünschen sich für den Sonntag einen Namen, der auf Jesus Christus als Herrn der Welt hinweist. Also benutzten sie, teilweise bis in die Neuzeit hinein, diese Bezeichnung. Man hört sie gelegentlich noch heutzutage.

Zusatzinformationen zu Tag Des Herrn:

Tag des Herrn

 

Trinitatis

Es ist das Fest der Dreifaltigkeit. Gefeiert wird, dass Gott aus drei „Personen“ besteht: Gott Vater, Jesus Christus, Heiliger Geist. / Dies ist der lateinische Name für dieses Fest, dass am Sonntag nach Pfingsten gefeiert wird.

Zusatzinformationen zu Trinitatis:

Trinitatis

 

Totensonntag

So sehr sich das evangelische und katholische Kirchenjahr ähneln, hat doch dieser letzte Sonntag des Kirchenjahres in den beiden Konfessionen unterschiedliche Namen und Inhalte. / Dieser der Sonntag vor dem 1. Advent heißt bei den katholischen Christen Christkönig. Jesus Christus als König, als Herrscher der Welt wird gefeiert. / Bei den evangelischen Christen ist dieser Tag dem Gedenken der Verstorbenen gewidmet und dem Glauben an ein ewiges Leben durch Jesus Christus. Stellt man die Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod in den Mittelpunkt, so nennt man diesen Tag Ewigkeitssonntag. Doch betont man die Erinnerung an die Verstorbenen, so ist dies die passende Bezeichnung.

Zusatzinformationen zu Totensonntag:

Totensonntag

 

Buchstabe U

Unbewegliche Feiertage

Man kann die christlichen Feiertage in zwei große Gruppen einteilen. Zu der einen gehören Feiertage, deren Kalenderdatum sich jedes Jahr ändert. Das sind z. B. Palmsonntag, Pfingsten, Himmelfahrt und Ostern. Dagegen gibt es diese zweite Gruppe. / Diese Feiertage finden jährlich wiederkommend am selben Kalendertag statt. Zu dieser Gruppe von Feiertagen gehören Weihnachten, Epiphanias (Dreikönigstag), der evangelische Reformationstag, das katholische Allerheiligenfest.

Zusatzinformationen zu Unbewegliche Feiertage:

Unbewegliche Feiertage

 

Buchstabe V

Valentinstag

Will man es kritisch sehen, so kann man sagen, dieser Tag sei nur erfunden worden, um Geschäfte mit der Liebe zu machen. Doch man sollte auch wissen, dass in den ersten Jahrhunderten unserer Zeit jeder christliche Geistliche mit dem Tode bestraft wurde, der Liebenden den Segen Gottes zusprach. So erging es dem Bischof von Terni, einer Stadt in der Nähe Roms. Er wurde hingerichtet, weil er Liebespaare unterstützte, schütze und traute. Der Name dieses Märtyrers war Valentin. / Er starb am 14. Februar des Jahres 268. Daher wurde in der Neuzeit dieser Tag der Liebenden auf den 14. Februar gelegt.

Zusatzinformationen zu Valentinstag:

Valentinstag

 

Buchstabe W

Weihnachten

Dieses Fest ist im Jahre 354 offiziell eingeführt worden. Erst seit dem 13. Jahrhundert kennt man allerdings diesen Namen, der sich dann langsam durchsetzte. / Über tausend Jahre lang war dieses Fest nur unter dem Namen Christtag bekannt. Es ist das Fest der Geburt Jesu.

Zusatzinformationen zu Weihnachten:

Weihnachten

 

Weltgebetstag der Frauen

Was die Teilnehmerinnenzahlen angeht, ist dies das größte jährliche ökumenische Ereignis. Das gilt für Deutschland wie für die ganze Welt. Ihren Ursprung hat diese Initiative in den USA und sie verbreitete sich seit 1927 in 180 Ländern. Die Texte des Gottesdienstes, der jeweils den Mittelpunkt dieses ökumenischen Treffens ausmacht, werden jedes Jahr von Frauen eines anderen Landes verfasst. Auf der ganzen Erde betet man dann die erarbeiteten Texte am selben Tag. / Dies ist der Name für den Tag, den Gottesdienst und diese weltweite Frauenbewegung. Die Feier findet rund um den Erdball jährlich am 1. Freitag im März statt.

Zusatzinformationen zu Weltgebetstag Der Frauen:

Weltgebetstag der Frauen

 

Woche der Brüderlichkeit

In der jüdisch-christlichen Zusammenarbeit ist dieses jährliche Ereignis sicherlich das bedeutendste. Die zentrale Eröffnungsfeier wird stets vom Fernsehen live übertragen. Es folgen über mehrere Tage hinweg Veranstaltungen in nahezu allen Städten Deutschlands. / Zweck ist die Verständigung zwischen Juden und Christen. Kirchengemeinden im ganzen Land beteiligen sich. / Im März eines jeden Jahres findet diese interreligiöse Woche statt, seit 1952. Sie wird veranstaltet von der Gesellschaft für Christlich- Jüdische Zusammenarbeit.

Zusatzinformationen zu Woche Der Brüderlichkeit:

Woche der Brüderlichkeit

 

Woche für das Leben

"Gott ist ein Freund des Lebens", diese Aussage steht alljährlich wieder über diesen sieben Aktionstagen. Die beiden großen Kirchen Deutschlands treten damit gemeinsam für den generellen Schutz des Lebens ein. Im ganzen Land beteiligen sich Gemeinden, Verbände und Gruppen mit Gottesdiensten, Vorträgen, Ausstellungen und Aktionen. / Das Leben ungeborener Kinder und das Leben der Neugeborenen wie auch das Leben der alten, behinderten und kranken Menschen waren schon Schwerpunkte dieser ökumenischen Woche. Sie findet jährlich Ende April, Anfang Mai statt.

Zusatzinformationen zu Woche Für Das Leben:

Woche für das Leben

 

Buchstaben XYZ

X-Mas

Dies ist eine in englischsprachigen Ländern bekannte, moderne Bezeichnung für das Weihnachtsfest. Es ist eine Kurzform von "Christmas", d.h. Weihnacht.. Diesen Modebegriff treffen wir auch bei uns zunehmend an.

Zusatzinformationen zu X-Mas:

X-Mas

 

Für Ratespiele siehe auch:

Frauen der Bibel

Personen der Bibel

Männer der Bibel

Propheten / Prophetenbücher

 

Zur Startseite