katechismus21

» Startseite  » Buchstabe M  » Melchior  » Menetekel

Buchstabe M

Melchior

Die Namen der Heiligen Drei Könige kennt man nicht wirklich. Erst im achten Jahrhundert hat man sich Namen ausgedacht. Dies ist einer aus diesem weisen Dreierteam, das zur Geburt Jesu erschien.

Seine beiden Kollegen hießen Caspar und Balthasar.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Emmaus Ararat
Melchior Elohim

Zusatzinformationen zu Melchior:

Gold = Geschenk des Melchior

Namen & Reliquien der Hl. drei Könige

Welches Geschenk brachte Melchior dem Jesuskind?

In der Bibel, im Matthäusevangelium im 2. Kapitel, Vers 11, lesen wir, dass die Weisen (Magier) aus dem Morgenland dem Jesuskind drei Geschenke mitbringen: Gold, Weihrauch, Myrrhe: "... und gingen in das Haus und sahen das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe." Aufgrund der drei in der Bibel genannten Geschenke schloss man später, dass es drei Magier waren. Die Bibel nennt nicht ihre Anzahl, keine Namen und also auch nicht wer welches Geschenk überreichte.

Erst im Laufe der ersten Jahrhunderte machte man die drei Sterndeuter zu Königen, sprach sie als Team heilig (nicht offiziell, aber im Volksglauben) und gab ihnen im sechsten Jahrhundert schließlich Namen. Dann konnte man auch die Geschenke den drei "Königen" zuordnen. Melchior wurde zum europäisch aussehenden König, der das Gold zur Krippe mitbringt, Gold, seit jeher ein Geschenk, das man Königen brachte, um sie zu ehren und sie wohl zu stimmen. Der Name Melchior stammt aus dem Hebräischen und bedeutet "König des Lichts".

 

Die Namen der Heiligen Drei Könige in der Bibel

Heilige drei Könige auf Kamelen dem Stern folgend

Die drei Weisen aus dem Morgenland folgen dem Stern von Bethlehem.

In der Bibel sind die Heiligen Drei Könige keine Könige, sondern namenlose Weise aus dem Morgenland. Im Laufe der Geschichte machte man Könige daraus, und im 8. Jahrhundert dachte man sich schließlich Namen für sie aus.

Die Gebeine (Reliquien) der Heiligen drei Könige liegen Dreikönigsschrein im Kölner Dom. Die Echtheit dieser Reliquien ist sehr zweifelhaft. Aber sie machten Köln seit dem 12. Jahrhundert zu einem der bedeutendsten Wallfahrtsorte Europas.

Siehe auch: Sternsinger

Melanchton, Phillip « » Menetekel