katechismus21

» Startseite  » Buchstabe M  » Menetekel

 

Buchstabe M

Menetekel

 

Der Text ist so formuliert, dass man beim Vorlesen raten kann, um welchen Begriff aus den Bereichen Christentum, Kirche, Religion es sich handelt.

Im Alten Testament, im Buch Daniel, steht, dass während eines Festes des babylonischen Königs Belsazar eine Geisterschrift an der Wand erschien. Dies ist die Bezeichnung für diesen geheimnisvollen Spruch, den niemand außer Daniel verstand.

Daniel erkannte in diesen Worten an der Wand die Vorhersage des Endes des babylonischen Reiches. Vorzeichen eines Unheils werden daher noch heute mit diesem Wort bezeichnet.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Tohuwabohu Hokuspokus
Schisma Menetekel

Zusatzinformationen zu Menetekel:

Der Satz an der Wand lautete „Mene mene tekel u-pharsin“ (Daniel 5,5 ff). Die Weisen des Landes sahen keinen Sinn darin. Daniel übersetzte „gezählt, gewogen und zu leicht befunden“, und deutete, dass diese Worte den Untergang Babylons vorhersagten.

Melchior « » Mennoniten