katechismus21

» Startseite  »Buchstabe E  Eucharistie  »Eunuch

Buchstabe E

Eucharistie

In der katholischen Kirche ist dies eines der sieben Sakramente, für evangelische Christen eines der beiden Sakramente. Ein Sakrament ist es, denn diese Handlung geht direkt auf Jesus zurück. Man sagt: Jesus hat diese Handlung gestiftet bzw. eingesetzt.

In der katholischen Kirche sagt man auch Heilige Kommunion. Es ist das Sakrament, in dem sich Jesus Christus mit den Menschen vereinigt.

In der evangelischen Kirche hat sich dafür der Begriff Abendmahl durchgesetzt; in der katholischen Kirche gilt ungebrochen seit den ersten Jahrhunderten diese Bezeichnung für das heiligste der Sakramente.

Für Religionsquiz ist der obige Text ist so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Oblate Eucharistie
Präludium Kollekte

Zusatzinformationen zu Eucharistie:

In der frühen Christenheit war es das Herrenmahl und ab dem 2. Jahrhundert verbreitete sich die Bezeichnung Eucharistie. Neben Eucharistie (was Danksagung bedeutet) sind in der katholischen Kirche auch die Begriffe Heilige Kommunion, Altarsakrament sowie allerheiligstes Sakrament bekannt. Luther benutzte für seine Bibelübersetzung den Begriff Abendmahl.

Seit wann feiern Christen die Eucharistie?

In den vier Evangelien finden wir Berichte über das letzte Abendmahl Jesu mit seinen Jüngern. Schon in der Urgemeinde traf man sich, um es als Erinnerungsmahl zu feiern. Das wissen wir aus dem 1. Korintherbrief, den Paulus um das Jahr 55 geschrieben hat. Hier kritisiert Paulus, dass die Teilnehmer sich mit schlechten Tischmanieren sattessen und betrinken:

"Denn ein jeder nimmt beim Essen sein eigenes Mahl vorweg, und der eine ist hungrig, der andere ist betrunken. Habt ihr denn nicht Häuser, wo ihr essen und trinken könnt?" (1. Korinther 11,21.22 / Einheitsübersetzung)

Wir sehen daran, dass das Herrenmahl gleichzeitig Sättigungsmahl war. An dieser Stelle wiederholt Paulus die Deuteworte (Einsetzungsworte, Gabeworte und in der katholischen Kirche auch Wandlungsworte genannt), mit denen Jesus das letzte Abendmahl einleitete:

"Der Herr Jesus, in der Nacht, da er verraten ward, nahm er das Brot, 24 dankte und brach's und sprach: Das ist mein Leib für euch; das tut zu meinem Gedächtnis. 25 Desgleichen nahm er auch den Kelch nach dem Mahl und sprach: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut; das tut, sooft ihr daraus trinkt, zu meinem Gedächtnis." (1. Korinther 11, 23-25)

Ethik « » Eunuch