katechismus21

» Startseite  » Buchstabe W  » Weiß  » Weltgebetstag der Frauen

Buchstabe W

Weiß

Jedem Sonntag und Feiertag des Kirchenjahres ist eine bestimmte Farbe zugeordnet. Man sieht diese Farben insbesondere an den Tüchern in unseren Kirchen. Man nennt sie liturgische Farben. Dazu gehören insbesondere grün, weiß, rot, violett und schwarz.

Dies ist die liturgische Farbe, die Reinheit, Weisheit, Klarheit, Licht und Erlösung ausdrückt.

Da Jesus für uns Christen die Erlösung ist, das Licht in der Dunkelheit, ist dies die Farbe der Christusfeste, insbesondere also der Weihnachtszeit und Osterzeit.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

grün weiß
rot violett

Zusatzinformationen zu liturgischen Farbe weiß:

Weiß ist auch die Farbe der Freude, des Friedens, der Vollkommenheit und der Unschuld

Weiß im Kirchenjahr (liturgischen Jahres)

Weiß an welchen Tüchern und Gewändern

Symbolische Bedeutung des Weiß

Weiße Haare und Bärte = Zeichen für Weisheit?

 

"Weiße Festtage" in der evangelischen und katholischen Kirche

Die Christen beider Konfessionen kennen das Weiß insbesondere als Farbe der Weihnachtszeit und Osterzeit. Es ist darüber hinaus (in der evangelischen sowie katholischen Kirche) auch die Farbe für das Geburtsfest Johannes des Täufers (Johannistag am 24. Juni) und den Tag des Erzengels Michael (am 29. September).

In der katholischen Kirche kommen weitere "weiße Christusfeste" hinzu (Fronleichnam und Christi Himmelfahrt) sowie die Marienfeste (wie Mariä Empfängnis am 8. Dezember) und die Festtage der Heiligen und der Apostel, die nicht als Märtyrer gelten.

Das aktuelle katholischen Messbuch listet für die Farbe Weiß auf: Stundengebet und Messfeier in der Osterzeit und Weihnachtszeit; an den Festen und Gedenktagen des Herrn mit Ausnahme solcher seines Leidens; an den Festen und Gedenktagen der Jungfrau Maria, der Engel, der Heiligen, die nicht Märtyrer sind; am Fest Allerheiligen (1. November), Johannes' des Täufers (24. Juni), Johannes' des Evangelisten (27. Dezember), Kathedra Petri (22. Februar) und Pauli Bekehrung (25. Januar).

In der evangelischen Kirche ist weiß zusätzlich die Farbe des Reformationstages und des Ewigkeitssonntags. Johannes des Evangelisten ist weiß (27. Dezember), Johannes' des Täufers (24. Juni), Tag des Erzengels Michael und aller Engel (29. September)

 

Das Weiß an Tüchern und Gewändern

In der evangelischen Kirche sieht man die liturgischen Farben (also auch das Weiß) nur an den Antependien. Das sind die Tücher, die vorn am Altar,an der Kanzel und oft auch am Lesepult hängen. Die Amtskleidung ist frei von liturgischen Farben, da Geistliche entsprechend protestantischer Theologie keine Priester sind. Sie tragen keine liturgischen Gewänder. Protestantische Pfarrer und Pfarrerinnen beschränken sich in der Regel auf die Amtskleidung; das ist der Talar mit Beffchen bzw. Halskrause. Das Schwarz des Talars sowie das Weiß des Beffchens haben also keine liturgische Bedeutung.

In der katholischen Kirche gilt die Ordnung der liturgischen Farben zusätzlich für das Messgewand (Kasel) und die Stola. Die Farben der Accessoires, wie die Farbe des Käppchens auf dem Kopf (Pileolus bzw. Birett) und des Gürtels (Zingulum) zeigen den Rang des Priesters an - Mehr dazu unter dem Stichwort Amtstracht.

 

Die symbolische Bedeutung der Farbe Weiß

Weiß wurde bis ins Mittelalter mit Tod und Trauer verbunden; im Orient und in China und Korea ist dies noch heute so. In unserem Kulturkreis verbinden allerdings mit weiß die Eigenschaften: rein, unschuldig, gerecht, weise.

Folgende Auflistung zur Farbe weiß finden wir auf taufe-texte.de:

• Weiß ist die Farbe Gottes. / • Weiß ist die Farbe des Heiligen Geistes. / • Weiß ist die Summe der Farben, bevor sie in das Spektrum der Farben gebrochen wird. / • Weiß ist das Urlicht, aus dem alles kommt. / • Weiß ist in der religiösen Symbolik der der meisten Völker ein Sinnbild für den Glanz Gottes. / • In weißes Gewand sind die Boten Gottes gekleidet, die Engel. / • Weiß ist Symbol für Anfang und Ende: Aus dem Weiß kommt alles, zu ihm geht alles zurück. / • Weiß ist helle Leere, als wenn sie auf etwas wartet: Das weiße Blatt Papier wartet darauf, beschrieben zu werden. Der weiße Raum wartet darauf, bezogen und gestaltet zu werden. / • Wer siegt, wird mit weißen Gewändern bekleidet: "Alle, die durchhalten und den Sieg erringen, werden solch ein weißes Kleid tragen. Ich will ihren Namen nicht aus dem Buch des Lebens streichen. Vor meinem Vater und seinen Engeln werde ich mich offen zu ihnen bekennen (So im biblischen Buch der Offenbarung Kapitel 3, Vers 5) / • Weiß ist in vielen Religionen die Farbe des kultischen, religiösen Kleides. / • Weiß die Farbe des Hochzeitskleides. / • Weiß ist die Friedenstaube.

 

Weise alte Männer mit weißen Bärten in weißen Gewändern

In der Literatur, in Filmen und der bildenden Kunst sind die Kleider weiser Männer und Frauen zumeist weiß. Weiß sind ihre Haare und die Männer tragen zudem weiße Bärte. Dazu passt, dass nur der Papst als liturgisches Gewand einen weißen Seidentalar tragen darf.

Woher kommt diese Gleichsetzung der Farbe weiß mit der Eigenschaft weise? Zum kleinen Teil liegt das daran, dass alte Menschen weißes Haar haben und Alter mit Weisheit gleichgesetzt wird. Doch in erster Linie gehen die weißen Gewänder und die weißen Haare auf die biblischen Bücher Daniel und Offenbarung zurück.

So lesen wir im Buch des Propheten Daniel:

"Da sah ich: Throne wurden aufgestellt, und einer, der uralt war, setzte sich. Sein Kleid war weiß wie Schnee und das Haar auf seinem Haupt wie reine Wolle; Feuerflammen waren sein Thron und dessen Räder loderndes Feuer." (Daniel Kapitel 7, Vers 9)

In der Offenbarung des Johannes (auch Apokalypse genannt):

"Und um den Thron waren vierundzwanzig Throne und auf den Thronen saßen vierundzwanzig Älteste, mit weißen Kleidern angetan, und hatten auf ihren Häuptern goldene Kronen. (...) Und einer der Ältesten antwortete und sprach zu mir: Wer sind diese, die mit den weißen Kleidern angetan sind, und woher sind sie gekommen? Und ich sprach zu ihm: Mein Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind's, die aus der großen Trübsal kommen und haben ihre Kleider gewaschen und haben sie hell gemacht im Blut des Lammes. Darum sind sie vor dem Thron Gottes und dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel; und der auf dem Thron sitzt, wird über ihnen wohnen." (Offenbarung Kapitel 4, Verse 4 und 13-15)

Siehe besonders: Liturgische Farben

Wein / Messwein « » Weltgebetstag der Frauen