katechismus21

» Startseite  » Buchstabe F  » Feuerbestattung

 

Buchstabe F

Feuerbestattung

 

Dies ist eine Möglichkeit, Verstorbene zu bestatten. Der Begriff beinhaltet die Verbrennung des Leichnams mit Sarg in einem Krematorium, eine Trauerfeier sowie die Beisetzung der Urne bzw. Verstreuung der Asche.

Die Trauerfeier findet entweder vor der Verbrennung statt oder anlässlich der Beisetzung bzw. Verstreuung der Asche. Diese Form wird zunehmend häufig gewählt. Ein Grund dafür ist die Annahme, dass durch die Verbrennung dem Geist des Menschen schnell die Freiheit ermöglicht wird.

Der Text ist so formuliert, dass man beim Vorlesen raten kann, um welchen Begriff aus den Bereichen Christentum, Kirche, Religion es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Krematorium Feuerbestattung
Totenerweckung Friedwald

 

Zusatzinformationen zu Feuerbestattung:

Die Feuerbestattung wird auch Kremation, Kremierung, Einäscherung genannt. 

Feuerbestattung und Urnenbestattung sind ähnliche Begriffe, aber nicht identisch. Urnenbeisetzung beinhaltet, dass die Asche in einer Urne beigesetzt wird. Feuerbestattung lässt dies offen, es ist auch das Verstreuen der Asche möglich.

Die Verbrennung Verstorbener war in vielen Kulturen üblich, weil man fürchtete, Tote könnten ansonsten zurückkommen, um die Lebenden ins Reich der Toten zu ziehen. Da dies ein nichtchristlicher Aberglaube ist, war die Einäscherung im Christentum lange Zeit verboten. Doch das ist Vergangenheit; die Feuerbestattung ist mittlerweile eine anerkannte Alternative zur Erdbestattung und friedhofsrechtlich in allen Staaten der Europäischen Union gestattet. Die Zahl der Einäscherungen nimmt stets zu. Mittlerweile sind in Deutschland ca. 50% der Bestattungen Urnenbeisetzungen.

Da die Einäscherung so lange Zeit kirchlich nicht gestattet war, galt sie bei uns als "Bestattungsform der Ungläubigen". Doch das ist Vergangenheit; denn in den evangelischen Kirchen ist die Feuerbestattung seit Beginn des vergangenen 20. Jahrhunderts erlaubt. In der katholischen Kirche ist die Einäscherung Verstorbener seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunders erlaubt. Der Vatikan gab sie 1963 frei.

 

Angehörigen der orthodoxen Kirchen des Ostens und Muslimen ist die Feuerbestattung und Urnenbeisetzung weiterhin untersagt.

Die Ablehnung der Kremation rührt auch daher, dass wir an die Auferstehung der Toten am Jüngsten Tag glauben und die Ansicht herrschte, dazu müsse der Körper heil bleiben.

Ein Mensch wird beerdigt, begraben, bestattet, beigesetzt oder eingeäschert; ein Sarg oder eine Urne wird beigesetzt. Man spricht von einer Feuerbestattung oder Seebestattung. Vergleiche: Beerdigung / Trauerfeier / Begräbnis / Beisetzung.

Auf unserer Seite abschiedstrauer.de finden Sie Texte, Lieder, Informationen zur Gestaltung eines Trauergottesdienstes.

Feministische Theologie « » Firmung