katechismus21

» Startseite  » Buchstabe B  » Bestattung  » Beten/Gebet

Buchstabe B

Bestattung

Dieses Begriff ähnelt inhaltlich den Begriffen Beerdigung und Begräbnis. Doch er ist noch umfassender. Er trifft auch zu, wenn die Asche des Menschen in einer Urne ins Meer versenkt wird oder in die Natur gestreut wird; denn das ist dann weder eine Beerdigung noch ein Begräbnis.

Dies ist auch die richtige Bezeichnung, wenn der Körper eines Menschen eingeäschert wird. Diese Bezeichnung unterscheidet sich also auch vom Begriff Beisetzung.

Es ist ein Oberbegriff und meint, dass ein Verstorbener - auf welche Art auch - seiner letzten Ruhe übergeben wird.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Krematorium Bestattung
Kommunion Aussegnung

Zusatzinformationen zu Bestattung:

Unterschied: Bestattung & Beisetzung

Verschiedene Bestattungsformen

Begriffe rund um die Bestattung

Unterschied von Bestattung und Beisetzung

Ein Mensch wird bestattet - als Leib oder als Asche, in Form einer Erdbestattung, Feuerbestattung oder Seebestattung. Urne bzw. Sarg werden dagegen nicht bestattet, aber beigesetzt.

Die drei TOP-Bücher zu Trauer, Trost & Planung der Bestattung

Cover: Das Abschiedsbuch  Cover Trostbuch: Liebe wird sein  Cover Trostbuch: Liebe, Dank, Verzeih

 

Formen der Bestattung

Erdbestattung
Bei der Erdbestattung wird der Leichnam der verstorbenen Person in der Erde begraben - in einen Sarg gebettet. Eine Sonderform der Erdbestattung ist die Islamische Bestattung; auch dabei wird der Leichnam begraben, doch nicht im Sarg, sondern eingehüllt in ein Leichentuch.
Wird er Sarg an einem Ort beigesetzt, der den Hinterbliebenen nicht bekannt ist oder in einem nicht individuell gekennzeichneten Gemeinschaftsgrab, so spricht man von einer anonymen Erdbestattung. Weiterführende Informationen zur Erdbestattung

Feuerbestattung (mit Urnenbeisetzung) / Urnenbestattung
Die Bezeichnung Feuerbestattung bedeutet eigentlich nur, dass der Leichnam verbrannt (kremiert) wird, ohne auszusagen, was danach mit der Asche geschieht. Aber es hat sich durchgesetzt, dass man mit dem Begriff Feuerbestattung auch die Beisetzung der Urne in einem Grab verbindet. Dasselbe gilt für die Begriffe Urnenbestattung bzw. Urnenbeisetzung; sie bedeuten die Beisetzung der Urne in einem Urnengrab auf dem traditionellen Friedhof. Feuerbestattung und Urnenbestattung sind also als Unterscheidung zur Erdbestattung zu verstehen.
Wird die Urne an einem Ort beigesetzt, die den Hinterbliebenen nicht bekannt ist oder in einem nicht individuell gekennzeichneten Gemeinschaftsgrab, so spricht man von einer anonymen Urnenbeisetzung bzw. anonymen Feuerbestattung. Weiterführende Informationen zur Feuerbestattung

Seebestattung
Bei der Seebestattung wird die Asche eines Verstorbenen in einer Urne der Nordsee oder Ostsee übergeben. Mindestens drei Seemeilen vom Land entfernt muss dies geschehen; eine Seebestattung auf Binnenseen (Bodensee) oder Flüssen ist also nicht möglich. Die spezielle Urne, die Seeurne, löst sich innerhalb von 24 Stunden auf. Hinterbliebenen können bei der Bestattung dabei sein und der Kapitän des Schiffes hält eine Trauerrede. Angehörigen erhalten Seekarte mit der genauen Position der Beisetzung der Urne.
Sind Hinterbliebene bei der Beisetzung der Urne nicht anwesend und ist ihnen die Position der Beisetzung nicht bekannt, so spricht man von einer anonymen Seebestattung. Weiterführende Informationen zur Seebestattung

Baumbestattung / Waldbestattung
Baumbestattung und Waldbestattung geschehen in speziell dafür ausgewiesenen, begrenzten Wäldern. Diese tragen Bezeichnungen wie Friedwald, Bestattungswald, Ruhewald, Trauerwald, Ruheforst, Begräbniswald oder Naturbegräbniswald. Bei der Baumbestattung wird die Urne mit der Asche der verstorbenen Person im Wurzelbereich eines Baumes beigesetzt. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Wie es Einzel- und Gemeinschaftsgräber gibt, so auch Einzel- und Gemeinschaftsbäume. Der Baum steht entweder schon oder der Baumsetzling wird in die Muttererde gepflanzt, die mit der Asche vermengt wurde. Die Begriffe Baumbestattung und Waldbestattung werden häufig noch synonym gebraucht, doch wird die Asche zwischen den Bäumen verstreut, so nennt man eher Waldbestattung.
Sind Hinterbliebene beim Verstreuen der Asche nicht anwesend bzw. ist ihnen der Baum nicht bekannt, so spricht man von einer anonymen Waldbestattung bzw. anonymen Baumbestattung.

Bestattung auf einem Streufeld
Das Aushändigen der Totenasche an Hinterbliebene ist in Deutschland nicht zulässig; ebenso ist das Verstreuen der Asche in der freien Natur untersagt. Doch nach und nach ändern Bundesländer die Verordnungen, sodass teilweise das Verstreuen der Asche auf dafür ausgewiesenen, begrenzten Streufeldern und Rasenfeldern der Friedhöfe schon möglich ist. Über die Möglichkeiten informieren die Bestatter vor Ort.

Luftbestattung
Bei einer Luftbestattung wird die Asche eines verstorbenen Menschen aus einem Flugzeug, Hubschrauber, Heißluft- oder Heliumballon verstreut. Diese Form der Bestattung ist in Deutschland nicht erlaubt. In einigen europäischen Nachbarländern ist die Luftbestattung allerdings möglich, so in der Schweiz, den Niederlanden, in Frankreich und Tschechien. Wünscht ein Mensch, dass seine Asche über den Wolken verstreut wird, so gibt das Bestattungsunternehmen sicherlich nähere Auskünfte über die Luftbestattung.

 

Erklärung der Begriffe rund um die Bestattung

Beerdigung / Begräbnis / Beisetzung / Einäscherung / Feuerbestattung / Urnenbeisetzung / Erdbestattung / Seebestattung / Krematorium / Grab / Friedhof / Friedwald / Kolumbarium / Anonyme Bestattung / Sarg / Urne / Trauerfeier / Trauerbesuch / Beileid / Kondolieren / Kondolenzbesuch

 

Unsere Website zur Planung der Bestattung

Da sind Trauersprüche, Gebete, Musik, Kirchenlieder, Trauerreden, Trost-Geschichten und Gedichte zur Beerdigung

Besessenheit « » Beten/Gebet