katechismus21

» Startseite  » Buchstabe A  » Aberglaube  » Abkündigungen

 

Buchstabe A

Aberglaube

 

So nennt man es, wenn Menschen mit bestimmten Dingen, Ereignissen oder Personen eingebildete Hoffnungen oder Ängste verbinden, weil sie annehmen, dass diese Gegenstände, Ereignisse oder Menschen eine übernatürliche, magische Kraft besitzen.

Es ist z. B. der Glaube an die Kraft eines Amuletts oder die Angst vor Freitag, dem 13.. Martin Luther benutzte stattdessen das Wort Missglaube; denn wahrer Glaube gebührt nur Gott selbst, dem Herrn über alle Mächte.

Der Text ist so formuliert, dass man beim Vorlesen raten kann, um welchen Begriff aus den Bereichen Christentum, Kirche, Religion es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Pietismus Religion
Talisman Aberglaube

 

Zusatzinformation zu Aberglaube:

Siehe auch: Amulett

Abendmahlswein «  » Abkündigungen