katechismus21

» Startseite  » Buchstabe P  » Priester  » Primiz

Buchstabe P

Priester

Es sind Männer der katholischen Kirche, die durch das Sakrament der Weihe zu Mittlern zwischen Gott und den Menschen werden. Sie sind berechtigt, die Sakramente wie Taufe, Eucharistie oder Ehe zu spenden.

Diese Amtsbezeichnung ist typisch für die katholische Kirche; die evangelische Kirche kennt sie nicht. Das Wort kommt von Presbyter, was Ältester bedeutet.

Für Religionsquiz ist der obige Text ist so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Prälat Prädikant
Präludium Priester

Zusatzinformationen zu Priester:

Die Farbe der Priester ist das Schwarz

An der Farbe der Soutane sowie des Scheitelkäppchens (Pileolus), der Gürtelschnur (Zingulum) und des Biretts erkennt man in der katholischen Kirche den Rang eines Priesters. Die Farbe für die üblichen Priester der römisch katholischen Kirche ist das Schwarz. ( Rot ist die Farbe der Kardinäle, das Weiß ist dem Papst vorbehalten und das Violett den Bischöfen.)

 

Warum gibt es keine Priester in der evangelischen Kirche?

In der katholischen Kirche werden die Geistlichen zu Priestern geweiht. Die Priesterweihe ist eines der sieben Sakramente. Die Weihe erhöht die Geistlichen und macht sie zu Vermittlern zwischen den Menschen und Gott. In der evangelischen Kirche herrscht ein anderes Amtsverständnis. Ein Pfarrer ist nicht näher an Gott, ist nicht herausgehoben, sondern der Diener der Gemeinde. Daher kennt die evangelische Kirche nicht das Amt des Priesters. Martin Luther sprach da vom "Priestertum aller Gläubigen".

Presbyerium « » Primiz