katechismus21

» Startseite  » Buchstabe P  » Psalmen

 

Buchstabe P

Psalmen

 

Der Hirtenjunge und spätere König David war ein hervorragender Dichter solcher Texte. Es sang sie gern und begleitete sich selbst auf einem Saiteninstrument, der Leier. Es sind Gebete und Gesänge des Volkes Israel. Gott als Schöpfer wird in ihnen gepriesen und angerufen. In jedem unserer Gottesdienste wird üblicherweise ein solcher Text gelesen oder auch gesungen.

150 dieser Lob-, Bitt- und Klagegesänge finden wir im Alten Testament aneinandergereiht.

Der Text ist so formuliert, dass man beim Vorlesen raten kann, um welchen Begriff aus den Bereichen Christentum, Kirche, Religion es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Hiobsbotschaften Seligpreisungen
Gebote Psalmen

 

Zusatzinformationen zu Psalmen:

Im Buch der Psalmen, auch Psalter genannt, finden wir die Psalmen. 73 der 150 Psalmen dichtete David. Auch Mose und Salomo gehören zu den Verfassern. Von 50 Psalmen ist die Herkunft unbekannt.

Da die biblischen Psalmen in besonderer Weise ausdrücken, was Menschen in der Tiefe der Seele bewegt, werden sie für besondere Anlässe wie Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen immer wieder neu formuliert. Da sind Psalmgebete für die Trauerfeier.

Siehe auch: Psalmist

 

Psalm 23

Der bekannteste Psalm

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen. Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Prozession « » Psalmist