katechismus21

» Startseite  » Buchstabe O  » Öl

Buchstabe O

Öl

 

Es ist ein wunderbares Produkt der Natur. Zu biblischen Zeiten gehörte es zum Lebensnotwendigen. In jedem Haus stand ein Behälter mit dieser kostbaren Flüssigkeit. Man benutzte diese erfolgreich für die Behandlung von Wunden, zum Salben der Haare und des Körpers sowie als Brennstoff für die Lampen.

Aus Oliven gewonnen und mit Aromastoffen oder Balsam angereichert, wurden und werden damit noch heute gottesdienstliche Salbungen vorgenommen.

Für Religionsquiz ist der obige Text ist so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Myrrhe Weihwasser
Öl Wein

Zusatzinformationen zu Öl:

Salbung in der evangelischen und katholischen Kirche

In den protestantischen Kirchen, die sich als "Kirche des Wortes" verstehen, spielt die Salbung keine bedeutende Rolle. Die Reformatoren haben Salbungsrituale nicht abgeschafft; sie ist schlicht vernachlässigt worden. Wie auch viele symbolische Handlungen (siehe Selbstbekreuzigung oder niederknien) und liturgische Zeichenhandlungen, ist auch Salbung durch Worte ersetzt worden.

In den katholischen Kirche wird das Chrisamöl bei der Spendung verschiedener Sakramente zur Salbung eingesetzt: Bei der Taufe, der Firmung, der Priesterweihe, der Weihe des Altars, der Konsekration (Einsetzung) des Kelches.

Zusammensetzung des biblischen Heiligen Öls (Heiliges Salböl)

Das "Heilige Öl" des Alten Testaments hat folgende Zusammensetzung: 60 Tropfen Olivenöl, 6 Tropfen Myrrheöl, 6 Tropfen Kassiaöl, drei Tropfen Zimtöl, drei Tropfen Kalmusöl. So ist die Rezeptur im 2. Mose 30, 22-25 beschrieben.

 

Siehe auch: Salböl / Salbung / Chrisam

Ökumenische Trauung « » Ölberg