katechismus21

» Startseite  » Buchstabe K  » Kirchenasyl

Buchstabe K

Kirchenasyl

Im Alten Testament wird bereits berichtet, dass man an heiligen Orten Schutz erhielt, wenn man ungerechterweise verfolgt wurde. Gott selbst gab den Befehl, solche geschützten Orte einzurichten.

Seit der Anerkennung des Christentums als Staatsreligion im römischen Reich haben Kirchen und Klöster daher den Status von Zufluchtsorten für verfolgte Menschen. Dies ist der allgemein bekannte Begriff für diesen Schutz, den die Kirchen auch heute noch politisch und religiös verfolgten Menschen bieten.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Absolution Salbung
Kirchenasyl Notfallseelsorge

Zusatzinformationen zu Kirchenasyl:

In der Lutherübersetzung der Bibel heißen diese Orte „Freistädte“. Bei 4 Mose 35,9 finden wir diese Anweisung (nach der Einheitsübersetzung): „Der Herr sprach zu Mose: Rede zu den Israeliten und sag zu ihnen: Wenn ihr den Jordan überschritten und Kanaan betreten habt, dann sollt ihr einige Städte auswählen, die euch als Asylstädte dienen. Dorthin kann einer fliehen, der einen Menschen ohne Vorsatz erschlagen hat.“

Kirche « » Kirchenaustritt