katechismus21

» Startseite  » Buchstabe J  » Jungfrau  » Kämmerer

Buchstabe J

Jungfrau

Im Matthäusevangelium und im Lukasevangelium erfahren wir gleich zu Beginn, dass Maria nicht auf natürliche Weise durch einen Mann, also nicht durch ihren Verlobten Josef, schwanger wurde. Die beiden Evangelisten vermeiden bei dieser Erklärung Begriffe aus dem sexuellen Bereich, wie Geschlechtsverkehr oder Beischlaf. Maria und auch Josef waren sehr verstört, als sie von der Schwangerschaft erfuhren. Josef wollte Maria verlassen.

Ein Engel beruhigte Maria und Josef durch die Erklärung, dass das Kind vom Geist Gottes sei. Maria trägt seitdem diesen Ehrentitel.

In der christlichen Geschichte galt es lange als sehr anerkennenswert, wenn eine Frau ein Leben ohne Geschlechtsverkehr führte. Solche Frauen wurden dann, besonders im Mittelalter, mit diesem Titel geehrt.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Maria Madonna
Fatima Jungfrau

Zusatzinformationen zu :

Die unnatürliche Jungfrauenschwangerschaft ist auch bei Theologen umstritten. Einige Theologen weisen darauf hin, dass man statt Jungfrau besser „junge Frau“ übersetzen müsse. Doch das ändert nichts an der Darstellung der Evangelisten: Sie verkünden, dass Jesus ohne Zutun eines Mannes gezeugt wurde.

Im Lukasevangelium verkündet ein Engel der Maria die Schwangerschaft. „Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, da ich doch von keinem Mann weiß? Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden (Lukas 1,34.35).“

Julianischer Kalender « » Junker Jörg