katechismus21

» Startseite  » Buchstabe S  » Sauerteig

Buchstabe S

Sauerteig

 

Bis ins letzte Jahrhundert hinein, war es beim Brotbacken üblich, dem frischen Teig ein bisschen alten Teig hinzuzugeben, den man vom letzten Backen aufbewahrt hatte. Der alte, mittlerweile gegorene Teig machte den frischen Teig säuerlich und locker.

Jesus zeigte anhand dieses Teigs, wie ein wenig Böses viel negative Wirkung hat und wie andererseits ein paar gute Gedanken sich ausbreiten können. Auch benutzte er diesen Teig als Gleichnis für das Reich Gottes.

Dies ist der bekannte deutsche Name für diesen Teig, der die Gärung bewirkt.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Manna Exegese
Hungertuch Sauerteig

Zusatzinformationen zu Sauerteig:

Am Beispiel des Sauerteigs warnte Jesus vor der Lehre der Pharisäer und Sadduzäer: Matthäus 16,11.12; Markus 8,15; Lukas 12,1. Auch benutzt er als Gleichnis den Sauerteig in einem Himmelreichsgleichnis: Mathäus 13,33 und Lukas 13,21.

Satanismus « » Saul