katechismus21

» Startseite  » Buchstabe L  » Landeskirchen

Buchstabe L

Landeskdirchen

In der EKD, der Evangelischen Kirche in Deutschland, sind 23 selbständige, regionale Kirchen zusammengeschlossen. Da sind z. B. die Evangelische Kirche im Rheinland, die Evangelische Kirche von Westfalen, die Evangelische Kirche in Kurhessen-Waldeck.

Weil schon 1555 durch den Augsburger Religionsfrieden festgelegt wurde, dass die Landesherren die protestantische Konfession festlegen durften (lutherisch oder reformiert), entstanden die evangelischen Kirchen in den Grenzen der ehemaligen deutschen Teilstaaten. Sie waren also an das jeweilige Land gebunden. Daher stammt diese alte Bezeichnung für die evangelischen Kirchen in Deutschland.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Kirchenkreise Gemeindebezirke
Kerngemeinden Landeskirchen

Zusatzinformationen zu Landeskirchen:

Auf dem Reichstag zu Augsburg wurde 1555 der Augsburger Religionsfrieden geschlossen. Das Zusammenleben von katholischer und protestantischer Kirche wurde geregelt, und bezüglich der Zugehörigkeit zur Konfession wurde der Grundsatz „Wessen Land, dessen Glaube“ festgelegt.

Lamm « » Landnahme