katechismus21

» Startseite  » Buchstabe K  » Konfirmation

 

Buchstabe K

Konfirmation

 

Mit 14 Jahren werden Jugendliche religionsmündig. Das bedeutet, sie können nun selbst „ja“ zu der Taufe sagen, zu der sie als kleine Kinder von den Eltern gebracht wurden. Der Jugendliche sagt nun „ja“ zu Gott und der Kirche; Gott sagt seinerseits "ja" zum Jugendlichen. Der Taufbund wird so befestigt. Das geschieht in der Feier, die man mit Befestigung übersetzen kann. Dabei wird durch Handauflegung der Segen deutlich zugesprochen. Es ist also ist eine andere Bezeichnung auch Einsegnung.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Firmung Konfirmation
Vokation Trauung

 

Zusatzinformationen zu Konfirmation:

Die Konfirmation ist die Voraussetzung für die Übernahme des Patenamtes, also Bedingung dafür, dass man Taufpate bzw. Taufpatin werden kann. In vielen Gemeinden werden Kinder schon vor der Konfirmation vorläufig zum Abendmahl zugelassen. Diese Teilnahme geschieht aber in Verbindung mit Eltern oder Lehrern. Mit der Konfirmation können sie die Teilnahme selbständig gestalten und verantworten.

Siehe auch: Einsegnung

Konfirmandenunterricht « » Konfirmationsspruch