katechismus21

» Startseite  » Buchstabe V  » vogelfrei

Buchstabe V

vogelfrei

Dieses Adjektiv wr im Mittelalter der volkstümliche Ausdrück für Menschen, die von der Kirche mit dem großen kirchlichen Bann belegt wurden. Man nahm diesen Personen alle Rechte und jeden Schutz.

Jeder durfte sich straflos an Leib und Leben einer Person vergehen, die mit diesem Begriff gekennzeichnet wurde. Wer zu einer derart verfluchten Person erklärt war, wurde nicht einmal beerdigt.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

evangelikal orthodox
abstinent vogelfrei

Zusatzinformationen zu :

Der Körper einer solchen ausgestoßenen Person blieb auf dem Feld liegen, frei zur Verfügung der aasfressenden Raubvögel. Daher diese volkstümliche Bezeichnung. Im Mittelalter, bis zum Augsburger Religionsfrieden, zog der Kirchenbann die Reichsacht nach sich; d.h. auch der Staat ächtete die Betroffenen und erklärte sie für vogelfrei.

Siehe auch: Bann / Exkommunikation

Visitation « » Vokation