katechismus21

» Startseite  » Buchstabe S  » Steinigung

Buchstabe S

Steinigung

 

Die Gesetzestexte des Alten Testaments nennen einige Vergehen, die auf diese Weise mit dem Tode bestraft wurden. Dazu gehörten insbesondere Gotteslästerung, Totschlag, Ehebruch. Doch auch widerspenstige Söhne, die ihren Eltern nicht gehorchten, sollten mit dem Tode bestraft werden. Dies geschah, auch in neutestamentlicher Zeit, auf folgende Weise: Der bzw. die Verurteilte wurde durch einen Zeugen der Tat rückwärts von einem hohen Felsen oder einer Mauer gestoßen. Der zweite Zeuge warf dann einen schweren Stein auf die Brust des hinabgestürzten. War der dann noch nicht tot, so konnten andere Bürger weitere Steine werfen.

Die Apostel Stephanus und Jakobus fanden durch diese Hinrichtungsart den Tod.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Kreuzigung Einäscherung
Anonyme Bestattung Steinigung

Zusatzinformationen zu Steinigung:

Hier finden wir die entsprechenden Gesetze: Für Ehebruch bei 5 Mose 22,22, für Gotteslästerung und Totschlag bei 3 Mose 24,10-22, für ungehorsame Söhne bei 5 Mose 21,18. Zwei oder drei Zeugen waren notwendig, die dann auch selbst die Steinigung anführten: 5 Mose 17,6.

Siehe auch: Stehphanus / Jakobus

Stammväter « » Stephanus