katechismus21

» Startseite  » Buchstabe G  » Gotteslästerung

Buchstabe G

Gotteslästerung

Es gab zur Zeit des Alten Testaments und bis ins Mittelalter kein schlimmeres Vergehen. Es wurde erbarmungslos mit dem Tode bestraft. Auch Jesus warf man dieses Vergehen vor und klagte ihn an.

Es ist die Beleidigung Gottes mit Worten oder Taten. Das entsprechende Fremdwort ist Blasphemie.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Antisemitismus Satanismus
Gotteslästerung Verleumdung

Zusatzinformationen zu Gotteslästerung:

In 3 Mose 24,13-16 steht: „Und der Herr redete mit Mose und sprach: (...) Wer des Herrn Namen lästert, der soll des Todes sterben; die ganze Gemeinde soll ihn steinigen. Ob Fremdling oder Einheimischer, wer den Namen lästert, soll sterben.“ Hier sehen wir, dass selbst Fremdlinge, die ansonsten einen besonderen Schutz erfuhren, von der Strafe nicht ausgenommen waren.

Siehe auch: Blasphemie

Gottesdienstbuch « » Gotteslob