katechismus21

» Startseite  » Buchstabe I  » Intinktion

Buchstabe I

Intinktion

Herrschten im Mittelalter ansteckende Massenerkrankungen, so verzichtete man beim Abendmahl auf die Darreichung des Kelches. Die Teilnehmenden erhielten also nur die Oblate oder man wählte diese Art, den Wein zu reichen.

Dabei wird die Oblate in den Wein getaucht. Auf diese Weise empfangen die Teilnehmenden Brot und Wein, ohne aus dem Kelch zu trinken. Seit einigen Jahren verbreitet sich diese Form wieder. Unter diesem lateinischen Namen ist sie bekannt; er bedeutet „Eintauchung“.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Vision Intinktion
Interkommunion Edikt

Zusatzinformationen zu Intinktion:

In den orthodoxen Ostkirchen ist es üblich, dass der Geistliche den Teilnehmern der Eucharistie die in den Kelch getauchte Hostie reicht. In den evangelischen Kirchen lebt diese mittelalterliche Form wieder auf. In der katholischen Kirche hat sie kaum Bedeutung, da üblicherweise nur die Hostie gereicht wird.

Interkommunion « » Isaak