katechismus21

» Startseite  » Buchstabe K  » Kelch

Buchstabe K

Kelch

Dies ist eine tiefe Schale mit einem Fuß für den sicheren Stand und einem Zwischenstück zum Festhalten.

Zusammen mit dem Teller für die Oblaten bildet dieses gottesdienstliche Trinkgefäß das Abendmahlsgeschirr.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Ambo Sarkophag
Kelch Menorah

Zusatzinformationen zu Kelch:

Der Fachbegriff für den Oblatenteller ist: Patene, ein Begriff, der in der katholischen Kirche oft nur für das Tellerchen benutzt wird, auf dem die eine Hostie des Priesters liegt. Diese Patene liegt als Deckel auf dem Kelch. Der Teller für mehrere Hostien, die an die Gläubigen ausgeteilt werden, wird dann Hostienschale genannt.

Der Fachbegriff für die Oblatendose ist Pyxis.

Das Material für Meßkelch, Patene, Pyxis und Oblatenteller muss in der katholischen Kirche ein edles sein, in der Regel innen vergoldet.

 

Wickipedia:

Am Anfang des 20. Jahrhunderts kam es in der evangelischen Kirche (maßgeblich befördert durch Friedrich Spitta zu einer Kelchbewegung, die die Einführung von Einzelkelchen propagierte, was von den Kirchenleitungen zunächst meist abgelehnt wurde. Vor allem hygienische Gründe wurden dabei ins Feld geführt. Kritiker sehen die Einzelkelchbewegung als einen Ausdruck bürgerlich-individualistischer Engführung des Abendmahls. Zur Austeilung des Weins in Einzelkelchen wird ein besonders gestalteter Gießkelch benötigt, wenn man nicht die Einzelkelche schon vorher füllt. Einzelkelche sind meist aus Edelstahl, Keramik oder Glas gefertigt. Am Ende des 20. Jahrhunderts kamen auch Plastikbecher zur Einmalnutzung in Gebrauch.

 

Siehe auch: Abendmahl / Eucharistie

Katholische Kirche « » Kerngemeinde