katechismus21

» Startseite  » Buchstabe D  » Dominikaner  » Doppelgebot der Liebe

Buchstabe D

Dominikaner

Dies ist ein sogenannter Bettelorden wie auch der Franziskanerorden. Auf persönliche Besitztümer wird verzichtet, und auch der gemeinschaftliche Besitz ist auf das Allernötigste beschränkt.

Das Kürzel für diesen Orden ist OP, d.h. Orden der Predigerbrüder. Die Mönche tragen weiße Gewänder und bei Kälte sowie Wanderschaften darüber schwarze Kutten und Kapuzen. In diesem dunklen Outfit standen diese unbedingt papsttreuen und kirchentreuen Brüder an der Spitze der Inquisition und der Hexenverfolgung.

Gegründet wurde dieser Orden 1216 in Spanien vom Heiligen Dominikus.

Für Religionsquiz ist der obige Text ist so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Hugenotten Dominikaner
Philister Nothelfer

Zusatzinformationen zu Dominikaner:

"Schwarze Brüder" nannte man die Dominikaner aufgrund ihrer Kutten (und ihrer dunklen Machenschaften) im Mittelalter. Große Gelehrte wie Albertus Magnus und Thomas von Aquin waren Mönche des Dominikanerordens.

Dom « » Doppelgebot der Liebe