katechismus21

» Startseite  » Buchstabe V  » Vergebung

Buchstabe V

Vergebung

Das alte Wort Sünde kommt von sondern, im Sinne von absondern. Doch Gott gibt niemanden verloren, so sehr er sich auch abgesondert hat. Das Handeln Gottes den Sündern gegenüber wird z. B. in der biblischen Geschichte vom verlorenen Sohn deutlich: Gott breitet seine Arme aus und nimmt die Menschen auf, die sich ihm wieder zuwenden. Dann ist es, als wäre nichts geschehen.

Dies ist der Begriff für dieses liebevolle Handeln Gottes, das stets einen Neuanfang möglich macht, als wäre nichts vorgefallen.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Säkularisierung Nächstenliebe
Buße Vergebung

Zusatzinformationen zu Vergebung:

Im Lukasevangelium 15, Verse 11ff. finden wir die Geschichte vom verlorenen Sohn.

Siehe auch: Gnadenzuspruch / Gnade / Absolution

In den christlichen Gottesdiensten hat das Schuldbekenntnis und die damit verbundene Vergebung / Gnadenzusage einen besonderen Platz. Daher haben wir in unserem Gottesdienstportal einige extra Seiten zum Sündenbekenntnis und Vergebung geschrieben.

Verband Christlicher Pfadfinder « » Verkündigung