katechismus21

» Startseite  » Buchstabe S  » Sexualität

Buchstabe S

Sexualität

 

Dieses menschliche Urbedürfnis sei verantwortlich dafür, dass die sogenannte Erbsünde immer weitergegeben werde, behauptete der bedeutende Kirchenlehrer und Heilige Augustinus.

Die Lehre des Augustinus aus dem 4. Jahrhundert hat bewirkt, dass diese natürliche Lebensäußerung des Menschen von der Kirche stets negativ bewertet wurde.

Es hieß im Mittelalter, man würde durch diese Betätigung unrein und müsse sich ihrer völlig enthalten, wenn man Gott nahe kommen wolle.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Magie Gotteslästerung
Liebe Sexualität

Zusatzinformationen zu Sexualität und katholische Sexuallehre:

Augustinus lebte von 354-430. Seine Behauptung, Sexualität dürfe auch in der Ehe nur praktiziert werden, um Kinder zu zeugen, ansonsten würde das Ehebett zum Bordell, bestimmt noch heute die katholische Sexuallehre.

Siehe auch: Augustinus

Seraphim « » sieben