katechismus21

» Startseite  » Buchstabe N  » Namenspatron

Buchstabe N

Namenspatron

 

Im Mittelalter wuchs der Heiligenkult. Man gab Kindern zur Geburt oder zur Taufe den Namen des Tagesheiligen. Der persönliche Heilige wurde so zum Schutzheiligen, und man glaubte, das Kind erhalte auch dessen Eigenschaften.

Dies ist die altbekannte Bezeichnung für den Schutzheiligen eines Menschen, dessen Namen er trägt.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Engel Erzengel
Amulett Namenspatron

Zusatzinformationen zu Namenspatron:

Da man glaubte, ein Mensch habe die Eigenschaften des Heiligen, dessen Namen er trägt, entstand der Ausdruck „Nomen est omen“.

siehe auch: Namenstag

Nahum « » Namenstag