katechismus21

» Startseite  » Buchstabe K  » Konstantinopel

 

Buchstabe K

Konstantinopel

 

Um 600 vor Christus wurde diese Stadt von Griechen gegründet. Eine blühende Metropole war sie aufgrund ihrer wirtschaftlich guten Lage am Meer und auf der Grenze zwischen zwei Kontinenten. Die Stadt gibt es noch; diesen Namen trägt sie jedoch nicht mehr. Nova Roma hieß sie auch für einige Jahrzehnte im 4. Jahrhundert. Kirchengeschichtlich ist sie so bedeutsam wie Rom. Hier fanden die richtungsweisenden Konzilien des Christentums statt.

Nach der Spaltung der christlichen Kirche in römisch-katholisch und orthodox war diese Stadt das Zentrum der orthodoxen Kirchen. Byzanz hieß sie bis ins vierte Jahrhundert. Seit 1930 ist ihr Name Istanbul.

Doch dazwischen, über 16 Jahrhunderte, trug sie diesen Namen, benannt nach dem Kaiser, der hierhin im Jahre 330 das Zentrum des Römischen Reiches verlegte.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Nizäa Nazareth
Kapernaum Konstantinopel

 

Zusatzinformationen zu Konstantinopel:

Der Namensgeber der Stadt Konstantinopel ist Kaiser Konstantin der Große. 1453 wurde Konstantinopel nach langen Kämpfen von islamischen Kriegern eingenommen.

Siehe auch: Konstantin der Große

Konstantin der Große « » konvertieren