katechismus21

» Startseite  » Buchstabe E  » Epistellesung  » Erbsünde

Buchstabe E

Epistellesung

Finden in einem Gottesdienst mehrere biblische Lesungen statt, so bildet das Evangelium den Abschluss und Höhepunkt im Reigen der Lesungen. Dies ist die Bezeichnung für die Lesung, die dem Evangelium vorausgeht.

Der Name dieser biblischen Lesung legt zwar nahe, dass es eine Lesung aus den Briefen des Neuen Testaments ist, doch sieht der Gottesdienstablauf nur zwei biblischen Lesungen vor, so unter dieser Bezeichnung auch eine Lesung aus dem Alten Testament vorgetragen werden.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Urgeschichten Epistellesung
Klagelieder Litanei

Zusatzinformationen zu Epistellesung:

Traditionell sind die biblischen Lesetexte im Gottesdienst entsprechend ihrer Entstehungszeit geordnet. Bei drei Lesungen gilt also folgende Reihenfolge: Altes Testament ⇒ Briefe ⇒ Evangelien. Die zweite Lesung ist dann die Epistellesung. Doch finden nur zwei Lesungen statt und soll ein Text aus dem AT gelesen werden, so nimmt diese Lesung den Platz der Epistellesung ein. Sie heißt dann auch Epistellesung (kurz Epistel) , obwohl es kein Brief ist.

Epistel « » Erbsünde