katechismus21

» Startseite  » Buchstabe C  » Confessio Augustana  » Corpus Christi

Buchstabe C

Confessio Augustana

Im Jahre 1530 legte der Freund und Mitstreiter Martin Luthers, Philipp Melanchthon, auf dem Augsburger Reichstag diese Schrift vor. Er wollte damit deutlich machen, was die Anhänger Luthers glauben.

Melanchthon und Luther hofften, dass alle Fürsten und der Kaiser Karl V., die auf dem Reichstag zusammenkamen, diesem gut formulierten Bekenntnis zustimmen würden und so ein Auseinanderfallen der Kirche vermieden werden könnte. Diese Hoffnung erfüllte sich nicht.

Dies ist die in der Theologie übliche lateinische Bezeichnung für die Bekenntnisschrift, die noch heute Grundlage der lutherischen Konfession ist.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Credo Confessio Augustana
Glaubensbekenntnis Barmer Theologische Erklärung

Zusatzinformationen zu Confessio Augustana:

In theologischen Schriften wird die Confessio Augustana oft nur in abgekürzter Form C.A. genannt.

Die deutsche Bezeichnung ist: Augsburger Bekenntnis.

C+M+B « » Corpus Christi