katechismus21

» Startseite  » Buchstabe V  » Verleumdung

Buchstabe V

Verleumdung

 

Es ist die Steigerung der üblen Nachrede. Das Gebot „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden“ macht deutlich, wie verwerflich dieses Verhalten ist. Im Alten Testament lesen wir, dass es schon damals verbreitet war und streng bestraft wurde.

Es ist die absichtliche Behauptung falscher Tatsachen über einen Menschen, um damit sein Ansehen zu schädigen oder ihn gar vor Gericht zu bringen.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Beichte Verleugnung
Offenbarung Verleumdung

Zusatzinformationen zu Verleumdung:

Unterscheide: Verleugnung und Verleumdung

verleugnen « » Versöhnung