katechismus21

» Startseite  » Buchstabe H  » Hiob

 

Buchstabe H

Hiob

 

Im Alten Testament steht die Geschichte dieses Mannes, der Gott stets anbetete. Der Teufel allerdings wettete, dass dieser Mensch Gott vergessen würde, sobald es ihm schlecht ginge. Gott hielt dagegen. Also nahm der Teufel dem Mann seine Kinder, seinen Besitz und seine Gesundheit.

Verzweifelt fragte der so Geplagte, warum er so zu leiden habe, wo er doch so sehr an Gott glaube. Sein Vertrauen auf Gott ließ aber nicht nach. Gott gewann also die Wette und belohnte ihn reichlich. Dies ist der Name des geprüften Menschen und des biblischen Buches, in dem seine Geschichte steht.

Es hat sich geschichtlich durch verschiedene Bibelübersetzungen so entwickelt, dass einige biblische Personen in der katholischen Kirche etwas anders heißen als in der evangelischen. Die katholischen Christen kennen diesen von Leid geprüfte Mann unter dem Namen Job. In der Lutherbibel ist dies sein Name.

Der Text ist so formuliert, dass man beim Vorlesen raten kann, um welchen Begriff aus den Bereichen Christentum, Kirche, Religion es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Levitikus Hiob
Mose Hosea

 

Zusatzinformationen zu Hiob:

Auch Ijob ist gebräuchlich.

Siehe auch: Hiobsbotschaft

 

Himmelfahrt « » Hiobsbotschaft