katechismus21

» Startseite  » Buchstabe G  » Gläubigentaufe  » Gleichgesch. Partnerschaft

Buchstabe G

Gläubigentaufe

Die Taufe ist das Sakrament, ohne das keine christliche Kirche auskommt. Darin besteht zwischen allen Konfessionen Einigkeit. Unterschiedlich beantworten die Kirchen die Frage nach dem Alter der Täuflinge und die Voraussetzungen für die Taufe.

Während in den meisten christlichen Kirchen die Säuglingstaufe üblich ist, taufen manche Kirchen erst den Jugendlichen bzw. erwachsenen Menschen. Er soll die Taufe selbst wünschen. So praktizieren es insbesondere die Baptisten. Oft wird diese Taufpraxis 'Erwachsenentaufe' genannt; doch das ist nicht ganz korrekt.

Dies ist die korrekte Bezeichnung für diese Taufpraxis, denn so wird deutlich, dass der Glaube die Voraussetzung für die Taufe ist.

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Salbung Gnadenzuspruch
Gläubigentaufe Jugendweihe

Zusatzinformationen zu Gläubugentaufe:

Eine gleichbedeutende Bezeichnung ist Bekenntnistaufe. Das macht deutlich, dass die Taufe das persönliche Bekenntnis voraussetzt.

Glaubensbekenntnis « » Gleichgesch. Partnerschaft