katechismus21

» Startseite  » Buchstabe T  » Theodizeefrage

Buchstabe T

Theodizeefrage

"Wenn Gott allmächtig ist, warum beendet er dann nicht das Leid auf der Welt?" "Warum lässt Gott Leid zu?" "Wie passt Gottes Liebe zu Not, Krieg, Terror, Katastrophen?" So fragen Menschen immer wieder, insbesondere nach Schicksalsschlägen, Kriegen und Katastrophen. Sie machen Gott den Prozess, klagen ihn an, fragen ihn nach seiner Rechtfertigung. Genau das bedeutet dieser theologische Fachausdruck.

Es ist die Frage nach Gottes Rechtfertigung angesichts des Leides, kurz, es ist die Frage: Warum lässt Gott das zu?

Für Religionsquiz ist der obige Text so formuliert, dass beim Vorlesen zunehmend deutlich wird, um welchen Begriff es sich handelt. Wurde die Antwort noch nicht gefunden, so stehen Begriffe zur Auswahl:

Theodizeefrage Rechtfertigungslehre
Konkordanz Zungenrede

Zusatzinformationen zu Theodizeefrage:

Das Wort Theodizee kommt aus dem Griechischen. Theos = Gott, dike = Prozess, bedeutet also Gottesprozess. Diesen Begriff prägte der Philosoph Gottfried Wilhelm Leibniz (1646-1716). Er verteidigte Gott und führte aus, der Mensch sei unvollkommen, dafür aber ein freies Wesen; also könne auch die Welt nicht vollkommen sein.

Teufel « » Theologie